Ernte,  Herbst,  Kräuter,  Küchenkräuter,  Lagerung

Erntezeit: Kräuter & Blüten sammeln und trocknen

Das Tolle an meinem Garten ist, dass ich viele Kräuter rund um das Jahr ernten kann. Jetzt, wo es frostig wird, habe ich meine Parzellen etwas aufgeräumt und ausgedünnt, damit über den Winter hin sich die Pflanzen gut erholen können. Zudem möchte ich noch meinen Wintervorrat an Kräutern im Haus etwas aufstocken.
Was mache ich meinen geernteten Schätzchen? Hier ein kleiner Einblick in mein Hauskräuterregal.

Ernteregel No. 1: nimm nur so viel Du wirklich brauchst.

Wenn Du die Kräuter nicht entsprechend verarbeitest, macht es auch keinen Sinn eine Pflanze bis aufs Hemd abzuernten. Manchmal ist es notwendig, aber grundsätzlich solltest Du vorher wissen, was Du mit der Pflanze tun möchtest.
Mein Tipp: ich nehme mir immer den Samstag als Gartentag, wo ich ernte und am gleichen Tag auch weiterverarbeite, zum Trocknen vorbereite oder einmache. Ich überlege mir immer vorher, was ich ich brauche, gehe meinen Vorrat durch und dann lege ich mit der Ernte los.

Die Kräuterschublade

Wenn ich die Kräuter geerntet habe, zupfe ich erstmal alle verwelkten Blätter weg und achte auf krabbelige Mitbewohner, die dann zum Umzug gebeten werden.
Du kannst die frisch geernteten Kräuter zu Sträußen binden und dann kopfüber aufhängen zum Durchtrocknen. Hat man früher so gemacht, ist auch heute noch der bewährte Klassiker um Kräuter zu trocknen.
Da ich nicht so viel Platz zum Hängen habe, schichte ich lieber. Ich habe Kräuterschubladen. Ich habe mir einen hölzernen Besteckkasten geholt, wo ich in jede Parzelle ein Küchentuch lege. darin lege ich dann die Kräuter zum Trocknen aus. Funktioniert genauso gut.

Ich kann es jedem empfehlen, sich mal so eine Schubladen-Trocknung zu basteln, ist einfach und effektiv.

Die letzte Rosenblüten für dieses Jahr. Meine White Lion Rose (ja, ich weiss, sie ist rose-farben) erstrahlt nochmals in all ihrer Schönheit. Aus den Blüten werde ich Seife machen, die Hagebutten sind für Tee.
Ein Tipp, wer frische Blumenblüten gleich verwenden möchte (z.B. in Öl einlegen: lasst die Blüten ein paar Stunden antrocknen, niemals gleich verarbeiten, vielleicht vorher ein bisschen Schütteln, um Tau oder Regentropfen zu entfernen. Der Grund, ist die Feuchtigkeit, die noch tiefer in den Blüten steckt (am Blütenstempel oder zwischen fleischigen Blättern). Würdest Du eine innen noch feuchte Blüte in Öl einlegen, kann sich leicht Schimmel beim Ölziehen bilden. Der sieht dann aus wie kleine, feine, weiße Schlieren im Öl. Bitte gleich entsorgen.

Lagerort & Lagerdauer

Grundsätzlich gilt für den Lagerort:

  • kühl, aber frostsicher
  • trocken
  • dunkel
Das gilt für Blüten und Kräuter grundsätzlich. Um Aroma und Wirkstoffe beim Trocknungsprozess zu erhalten, ist es nicht gut, wenn man sie neben der Heizung oder im Küchenraum oder im Wintergarten zum Trocknen aufhängt/legt.

Ja, ich weiß, es sieht schon cool aus – ich finde das ja kultig, wenn man denkt, dass man gleich in die Küche einer waschechten Kräuterhexe kommt, aber den Kräutern zuliebe, bitte nicht.

Entweder kommt bei mir alles in die Schublade oder ins Körbchen. Einschubkörbchen sind auch sehr praktisch (siehe rechts). Das ist luftig und ordentlich und man spart sich ungemein Platz.

Wer keinen Keller hat, kann auch im Gartenhäusschen sich so eine Trockenecke einrichten. Solange es dort frostsicher ist, spricht nichts dagegen. Früchte und Beeren würde ich allerdings dort nicht lagern, sonst freuen sich die Mäuse über das Buffet.

Wer weder Gartenhaus noch Keller hat, sollte vielleicht einen Raum wählen, der recht kühl ist.

Lagerung in der Küche

Wenn Du Deine getrockneten Lieblinge dann zum Weiterverarbeiten in die Küche nimmst, solltest Du für einen ähnlichen Lagerplatz sorgen. Besten Lichtschutz erhalten die Kräuter, wenn Du sie z.B. in Braunglas aufbewahrst.

Wenn Du klassische Weißgläser hast (davon habe ich auf sehr viele), dann stell sie bitte in einen geschlossenen Schrank. Es wäre wirklich schade, wenn sie ganztags dem Tageslicht ausgesetzt wären, dann wäre Deine mühevolle Arbeit ganz umsonst.

Beschriften nicht vergessen

Wichtig ist auch, dass Du das Beschriften nicht vergisst.

a) Inhalt
hierbei muss es ja nicht der lateinische Name sein, aber wissen solltest Du es natürlich schon, was sich in dem Glas befindet. Ich gebe zu, manche Gläschen habe ich auch nicht beschriftet, da ich den Inhalt genau kenne und schnell verbrauche. Aber beim Rest bin ich sehr gewissenhaft.

b) Erntedatum
alles hat ein Verfallsdatum. Getrocknete Kräuter halten sich lange, aber zu lange ist auch nicht gut. Deswegen: mit aufs Glas schreiben oder ein kleines Büchlein für diesen Zweck anschaffen und dokumentieren.

Und wie lagerst Du Deine Pflanzenschätzchen? Ich bin gespannt, erzähl mal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.