Der Garten

Der Anfang

Also, mein Plan war ja klar. Sowas wie ein perfekter britischer Garten aus den Jane Austen Romanen, dazu ein Hauch von Country-Charme. Ich sah mich schon elfengleich darin wandeln und die Blumen gediehen nur durch gutes Zureden.

Aber dann kam die Realität. Besser gesagt, Mutter Natur.

Am Anfang war erst mal Nichts im Nirgendwo- außer viel Gras und Unkraut. Der erste Versuch einen Kräutergarten anzulegen war kläglich daran gescheitert, weil mein Mann und ich meinten, wir könnten ein bisschen Erde umgraben, aufbessern und dann direkt pflanzen.

Leider funktionierte das bei unserem Gartengrundstück nicht. Um uns herum haben wir nämlich blankes Feld, wo jeder noch so kleine, vom Wind daher getragene Same ein offenes Beet sofort in Beschlag nimmt d.h. wir sind fast verrückt geworden vor lauter Unkraut jäten.

Also nix mit elfengleich durch den Garten schweben – bücken und zupfen, bücken und zupfen. Ich sah mich schon in meinem Hexengarten langsam aber sicher einen stilechten Buckel zu bekommen.

Es war also ein Kampf gegen Windmühlen und war eine echte Spaßbremse. Aber dann hatten wir eine Idee.

Parzellengarten war die Lösung

Bei der Suche nach Bauanleitungen für unser Gemüsehochbeet, ist es mir wie Schuppen von den Augen gefallen.

Klar, dann machen wir einfach einen Parzellengarten, die wesentlich leichter zu bewirtschaften sind.
Also ab ins Sägewerk und Bretter geholt.

Nein, diese Bretter sind nicht kesseldruckimprägniert. Sie sind naturbelassen. Wir wollen keine Gifte im Boden und den Pflanzen. Und ja, die verwittern, die muss man regelmäßig ersetzen. Aber das gehört dazu.

Am Ende hat sich diese Idee mehr als bezahlt gemacht und so entstand ein wirklich wunderschöner Kräutergarten.

Am Ende sind wir sogar noch einen Schritt weitergegangen und im Jahr 2014 kam unser erstes Hochbeet dazu.


2 Kommentare

  • Karen Heyer (Allegrias Landhaus)

    Hallo Isabella,
    ich bin über Tante Mali zu Dir gekommen. Haha, auf dem blanken Acker habe ich vor 28 Jahren auch begonnen. Damals ideen- und ahnungslos. Heute weiß ich, das die meisten Kräuter keinen nahrhaften Boden mögen und habe meine Kräuter seit 2018 in einer Kräuterspirale auf mageren Untergrund gesetzt.
    Liebe Grüße
    Karen

    • Isabella

      Liebe Karen, schön, dass Du hierher gekommen bist. Ja, die Anfänge sind immer spannend und extrem lehrreich. Bis man seinen Garten “versteht” dauert es einfach manchmal ein bisserl. Dein Blog gefällt mir übrigens sehr gut. Hab ihn gleich auf meine Leseliste genommen. Liebe Grüße Isabella

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.